Luv und Lee

Luv ist ein Begriff aus der Seemannssprache und beschreibt die dem Wind zugekehrte Seite des Bootes. Lee bezeichnet dementsprechend die dem Luv entgegengesetzte, also vom Wind abgewandte Seite.

Wie viele Begriffe der Seemannssprache kommt auch Luv aus dem Niederländischen.

Mit loefzijde ist die Ruderseite gemeint, weil an dieser Seite eine Art Hilfsruder dafür sorgen musste, dass das Schiff sich nicht in den Wind drehte.

Lee kommt ebenfalls aus dem Niederländischen (lijzijde) und bedeutet „laue Stelle“.

Beide Begriffe setzten sich ab dem 17. Jahrhundert auch in anderen Gebieten durch, wie beispielsweise der Meteorologie oder der Geographie.

Hier bezeichnet Luv die windzugewandte Seite eines topographischen Hindernisses (Wetterscheide) mit einem aufsteigenden Wind und damit oft verbundenen Niederschlägen (orografischer Steigungsregen).

Lee bezeichnet dementsprechend die windabgewandte Seite des Hindernisses, an der der Wind absinkt und zum Föhn werden kann, und weniger Niederschläge fallen.